Eine Skischule, die Kinder über alles liebt
Die kleine Magdalena strahlt über das ganze Gesicht. Die weit herunter gezogene Skibrille zwickt zwar und sorgt dafür, dass ihr Näschen nur so trieft, aber das ist ihr egal. Und Julian, der neben ihr steht, ist ebenfalls überglücklich. Seine Zahnlücken werden nur noch von seinen glücklich dreinschauenden Kinderaugen übertroffen. Magdalena und Julian haben soeben einen der vielen „Skiwegelen“ am Jochgrimm bewältigt. Dabei haben sie gerade erst drei Tage Skikurs hinter sich.

Magdalena und Julian waren mit einem der Jochgrimmer Skilehrer unterwegs. Für sie – in ihren rot leuchtenden Uniformen - gilt jeweils das gleiche: Skifahren ist Erziehung, ist Lernen. Skifahren ist in erster Linie aber Spaß und Unterhaltung.
In der traumhaften Umgebung zwischen dem einzigartigen Schwarz- und Weißhorn lässt sich dies leicht bewältigen. Die beiden Übungshänge am kleinen Schwarzhornlift, sind für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, welche das Einmaleins des Skifahrens erlernen wollen, schlichtweg ideal. Und wenn man dann noch auf einem der vielen „Skiwegelen“ unterwegs ist, dann ist ein Skitag perfekt.

Denn dort, auf den „Skiwegelen“, ist das Skifahren besonders spannend und lustig. Auf einem selbst gespurten, schmalen Ziehweg, zwischen Latschen und Bäumen hindurch, über Hügel und Sprünge und wie in Steilkurven zu fahren – was gibt es Schöneres? Und wenn man dann in der Gruppe unterwegs ist, dann ist es doppelt und dreifach spannend. Natürlich immer begleitet von einem Skilehrer, der aufpasst, dass nichts passiert. Der das „Wegele fahren“ aber bewusst in sein Lernprogramm mit einbezieht, um aus den lernenden Skikindern noch bessere Skifahrer zu machen.

Sie sind schon eine verschworene Truppe, die Jochgrimmer Skilehrer. Derzeit arbeiten hauptsächlich zu Weihnachten deren 13 für Skischulleiter Roland Antholzer. Dazu kommen noch zwei Snowboardlehrer. Seit 16 Jahren ist der erst 40-jährige Antholzer der Chef der „besten und schönsten Skischule Südtirols“, wie einige seiner Skilehrer oft scherzhalber meinen. „Wegen unserer Skilehreranzüge sind wir die schönsten. Und weil wir so vielen kleinen Kindern das Skifahren beibringen, sind wir die Besten“, meinen sie.